RG scheitert im Halbfinale an Bundesligisten TSV Musberg                                                                    TSV Musberg – RG Hall/Wüstenrot 23:12 Am vergangenen Sonntag musste die RG zum Halbfinale im WRV – Pokal beim TSV Musberg antreten. Erwartungsgemäß war das Halbfinale für unsere Mannschaft gegen den Bundesligisten Endstation. Trotz der deutlichen 23:12 – Niederlage zog sich die RG achtbar aus der Affäre. Denn die Musberger nahmen diese Begegnung durchaus ernst. Sie boten 8 Ringer auf, die in der letzten Saison in der 1. Bundesliga zum Einsatz kamen. Darunter einige Spitzenathleten wie Frank Stäbler oder Oliver Runge, die schon zahlreiche Medaillen bei Deutschen Meisterschaften gesammelt haben. Umso beachtlicher ist, dass die RG mit einer 11:8 Führung nach 5 Kämpfen in die Halbzeit ging. Doch nach der Pause drehten die Gastgeber richtig auf und überließen uns keinen einzigen Sieg mehr. So kam es dann letztendlich zu dem relativ klaren Ergebnis. Herausragend auf Seite der RG war Routinier Harri Schuhmacher, der seinen Gegner in der Klasse bis 96 kg sensationell auf die Schultern zwang. Die weiteren Punkte für die RG holten der Jugendliche Ottfried Kejs in der Klasse bis 50 kg und Viktor Wagner, der dieses Mal im Schwergewicht antrat. Die Kämpfe im Überblick: 50 kg (GR): Ottfried Kejs zeigte gegen Julian Tari eine starke Leistung. Er konnte seinen Gegner in der zweiten Runde nach deutlicher Führung auf die Schultern zwingen. (0:4) 120 kg (GR): Viktor Wagner, der in diesem Kampf ins Schwergewicht aufgerückt war, traf auf  den körperlich starken Michael Taylor. Viktor zeigte einmal mehr seine Klasse und besiegte den Musberger nach drei hart umkämpften Runden. (0:7) 55 kg (Freistil): Dennis Betz wehrte sich zwar verbissen, hatte gegen Steffen Armbruster aber nicht den Hauch einer Chance. Er verlor nach drei Runden durch technische Überlegenheit. (4:7) 96 kg (Freistil): Harri Schuhmacher verlor die 1. Runde gegen Alexander Meinero denkbar knapp mit 1:2 Punkten. In der 2. Runde erwischte Schuhmacher seinen Gegner dann aber mit der ersten Aktion eiskalt und zwang ihn sensationell auf die Schultern. (4:11) 60 kg (GR): Vadim Schischov hatte mit Oliver Runge einen übermächtigen Gegner. Gegen den Musberger, der im vergangenen Jahr Deutscher Meister bei den Junioren war, konnte Schischov eine Überlegenheitsniederlage nicht verhindern. (8:11) 84 kg (GR): Freistilspezialist Daniel Wagner traf im für ihn ungewohnten griechisch – römischen Stil auf den starken Stefan Stäbler, den er vor wenigen Wochen bei den Stuttgart Open noch überraschend besiegen konnte. Doch an diesem Tag war für Wagner nichts zu holen. Er musste sich in drei Runden klar geschlagen geben. (12:11) 66 kg (Freistil): Felix Spindler hatte den schnellen Angriffen seines Gegners Andreas Böpple nichts entgegen zu setzen. Auch er musste eine Überlegenheitsniederlage in drei Runden hinnehmen. (16:11) 74 kg (Freistil): Sergei Gejt begann gegen Andre Ehrmann stark und konnte die 1. Runde knapp mit 1:0 gewinnen. In der 2. Runde lag Sergei bis kurz vor Schluss 1:0 in Führung, musste dann aber wenige Sekunden vor Ende den Ausgleich hinnehmen, was den Rundengewinn für den Musberger bedeutete. Im weiteren Kampfverlauf verließen Gejt dann die Kräfte, so dass er die nächsten beiden Runden klar verlor. (19:12) 74 kg (GR): Nikolaj Schneider musste gegen den Deutschen Spitzenringer Frank Stäbler antreten. Schneider lag bereits deutlich zurück, als er sich bei einer Aktion unglücklich verletzte und den Kampf aufgeben musste. (23:12) AC Wüstenrot-Mainhardter Wald 2000 e.V. WRV-Pokal Halbfinale: TSV Musberg - RG